Vorsorglich ausreichend Vitamin-C aus Acerola Pulver zu sich nehmen

Was macht Acerola so speziell?

Die Acerola Kirsche ist eine sehr vitamin- und mineralienreiche Frucht. Die Mischung an bioaktiven Inhaltsstoffen wirkt antioxidativ, antiinflammatorisch, antikanzerogen, anregend und verjüngend. Wer nicht in den Gebieten wohnt, wo die Acerola Kirsche naturgemäß gedeiht,für den ist der Genuss der frischen Frucht auf keinen Fall realisierbar. Denn die Früchte verderben wegen ihres hohen Fruchtsaftanteil gleich, weswegen die Kirschen umgehend nach der Ernte zu Acerola Pulver verarbeitet werden.

Um was handelt es sich bei der Acerola Kirsche

Die Kirsche gehört zu der Familie der Malpighiengewächsen. Man nennt sich unter anderem auch Westindische Kirsche oder Antillenkirsche. Die Kirsche kommt in weiten Teilen von Südamerika und Mittelamerika vor. Teils ist sie gleichwohl auf den Westindischen Inseln zu finden. Dabei gedeihen die Sträucher in einer Höhe von bis zu 1.600m. Die Sträucher sind meistens 1-3 Meter hoch und sehen weniger großen Bäumen enorm ähnlich.

acerola-kirsche

Acerola Pulver für Ihre Gesundheit

Die Kirsche ist wegen des sehr hohen Vitamin C Gehalts ein stark guter und besonders natürlicher Anbieter dieses sehr nötigen und vielseitigen Vitamins.

So hoch ist Vitamin C in der Frucht konzentriert

  • Der Vitamin C Gehalt beträgt ca. 17-20%
  • Sogar alle anderen Zitrusfrüchte können da auf keinen Fall Schritt halten.

Insbesondere in Folge dessen ist die Kirsche als NEM (Nahrungsergänzungsmittel) so angesehen.

Andere gesundheitsförderliche Inhalte :

  • hohe Konzentrationen an Provitamin A
  • Eisen
  • Phosphor
  • Kalzium
  • Niacin
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B5
  • Magnesium

Wie wirkt die Frucht genau

Acerola besitzt eine sehr starke antioxidative Auswirkung und ist somit die viel bessere Alternative zu synthetisch hergestelltem Vitamin C (Der Acorbinsäure).
Eine die Nerven beruhigende und Zell aktivierende Wirkung erhält die Acerola Kirsche via die hohe Konzentration von Vitamin B.

Weitere positive Eigenschaften sind der positive Einfluss auf die Cholosterinproduktion und die Reduzierung des sekundäre Risikos für die Leber, sowie der Abbau von Ablagerungen in den Zellwänden.

Eine Unterstützung der Eisenresorption ist eine weitere Wirkung. Der Acerola Kirsche hat auch Auswirkung auf die Entwicklung des Schilddrüsenhormons und Noradrenalin wie Suprarenin.

Positive Auswirkungen auf die Wundheilung sind ebenfalls weit verbreitet.

Die Anti-Aging Komponente von Acerola

Auch auf das biologische Lebensalter hat die Kirsche eine positive Wirkung, denn sie der Arterienverkalkung den Kampf ansagt. Denn der Grad der Arteriosklerose ist eine rechnerische Grundlage für das biologische Lebensalter und misst die Elastizität der Adern und Venen.

Vorsorglich Acerola Pulver gegen folgende Krankheiten / Erscheinungen nehmen?

Ein Mangel an Vitamin C wirkt sich auf den gesamten Körper negativ aus. Die Symptome des Vitamin C Mangels sind:

  • lockere Zähne
  • Zahnfleischbluten
  • trockene, braune und/oder schuppige Haut
  • schlechte Wundheilung
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Leistungsminderung
  • Despressionen
  • Blutungen von Haut und Schleimhäuten

Somit kann eine ausreichende Versorgung des Körper mit Vitamin C als ein gute vorsorgliche Maßnahme im Sinne der Zahngesundheit angesehen werden

Hat Acerola Nebenwirkungen?

Der Forschung sind bis dahin keine Nebenwirkungen bei einer Einnahme von Acerola bekannt. Durch die hohe Vitamin-C-Menge findet keine Überdosierung statt, da Vitamin C wasserlöslich ist. Überschüssiges Vitamin C wird vom Organismus wiederum ausgeschieden und reichert sich auf keinen Fall an. Dennoch wird geraten, die tägliche Empfehlungsdosis nicht zu überschreiten.

Für Schwangere Frauen gilt es, eine Rücksprache mit ihrem Mediziner zu halten, wenn sie eine erhöhte Konzentration an Vitamin C zu sich nehmen möchten.

Die Einnahme von Acerola Pulver oder Kapseln stellt KEINEN Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung dar.

gesundheit-antiaging

So hoch sollte Acerola Pulver dosiert werden

Von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung wird eine tägliche Zufuhr von 70 bis 100 mg empfohlen.

Höherer Vitamin C Bedarf

Bei körperlicher und geistiger Belastung kann Ihr Immunsystem darüber hinaus Vitamin C gebrauchen, weshalb in solchen Phasen ein ausreichender Vitamin C Konsum angebracht ist. Das gilt auch bei einer einseitigen Ernährungsform sowie in Stresssituationen. Raucher haben nebenbei bemerkt einen vierfach so hohen Vitamin C Anspruch, der mit Acerola-Puver auf gesunde Weise abgedeckt werden kann.

Einnahme als Pulver

Die Einnahme von Acerola Pulver ist die prominenteste Weise, das natürliche Vitamin C der Superfrucht zu supplementieren. Direkt nach dem Pflücken werden die Früchte schonend gefriergetrocknet und dann zu einem Pulver verarbeitet. Dadurch bleiben alle Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Vitamin B, Flavonoide und Mineralien in vollem Umfang erhalten. Bei dem Acerola Pulver werden keine Trägerstoffe verabreicht, so dass es sich um pures Acerola-Pulver handelt.

Wenn du mehr Informationen zu Acerola Puver haben möchtest, dann schaue doch auf https://www.opckapseln-abc.de/blog/acerola-pulver vorbei. Dort findest du auch einige Berichte zu Erfahrungen mit Acerola Pulver

Diese Kombination mit Acerola Pulver sind sehr lecker

Das Acerola Pulver kann in Säfte, Joghurts, Quark oder Müsli gestreut werden. Aber auch in Salaten macht es sich gut. Dort sorgt es für einen frischen Geschmack. Tagein, tagaus ein halber Teelöffel, etwa 1 Gramm, genügen zur Deckung des Tagesbedarfes an Vitamin C.

Schmerzkliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Auch chronische Schmerzen lassen sich behandeln

Normalerweise gesunde Menschen leiden nur selten unter Schmerzen nämlich dann, wenn der Schmerz als eine Art Frühwarnindikator sie vor Gefahren für den Körper warnen möchte. Sobald die körperlichen Beschwerden verschwunden sind, lässt in den meisten Fällen auch der Schmerz deutlich nach bis er schließlich ohne weiteres Zutun wieder komplett verschwindet.

In besonderen Ausnahmefällen kann es jedoch leider dazu kommen, dass sich das Gehirn der Schmerz einprägt was dazu führt, dass der Patient obwohl die körperlichen Beschwerden behoben sind nun unter chronischen Schmerzen leidet. Man spricht auch von einem „Schmerzgedächtnis“. Die Schmerzen entstehen also nicht mehr aufgrund eines akuten körperlichen Problems, sondern werden komplett im Kopf erzeugt obwohl der Mensch eigentlich wieder gesund ist.

Als Folge von chronischen Schmerzen könnten betroffene Menschen häufig ihren Alltag nur noch schlecht bewältigen. Routine Aufgaben und die Arbeit werden zu teilweise unüberwindbaren Hindernissen.

Es ist daher nötig die chronischen Schmerzen so schnell wie möglich behandeln zu lassen. Eine konsequente Therapie setzt dabei auf mehrere Komponenten aus Medikamenten, Bewegungsprogrammen und Rehasport und Entspannungsprogrammen um das Schmerzgedächtnis wieder zu verändern.

Schmerzklinik

Inzwischen haben sich viele spezialisierte Schmerzkliniken im deutschsprachigen Raum (Deutschland/Österreich/Schweiz) entwickelt. Eine aktuelle Übersicht gibt es beispielsweise auf schmerzkliniken.com. Schmerzkliniken zeichnen sich vor allem durch ihre interdisziplinären Therapiemöglichkeiten aus die häufig auch als Schmerzmanagement beschrieben werden.

Nagelpilz

Fußpflege ist wichtig

Für Deutsche sind die Füße, im Gegensatz zu anderen Ländern, meist ein sensibles Thema. Wir mögen ungerne über unsere Füße sprechen und dass wir Probleme wie Nagelpilz, Fußpilz, Warzen oder Hühneraugen haben, verschweigen wir sogar oft dem Arzt. Zumindest bis es nicht mehr anders geht.

Leider ist auch genau das der Grund, warum Pilze, Warzen und Hühneraugen überhaupt die Chance haben, sich am Fuß auszubreiten und richtige Probleme verursachen können. Bis der Patient irgendwann mit seinem Fußproblem beim Arzt vorstellig wird, vergehen teilweise Monate und sogar Jahre.

Damit sich Ihr Fuß nicht zu einem Problemfuß entwickelt, wollen wir in Ihnen nachfolgend gute und nützliche Informationen an die Hand geben.

Kontrolle ist wichtig

Der wichtigste Punkt, Veränderungen am Fuß zu erkennen und sie dann auch rechtzeitig behandeln zu können, ist eine regelmäßige Kontrolle der Füße. Damit erkennt man eine Problemstelle rechtzeitig und kann diese umgehend behandeln.

Wir raten, mindestens einmal pro Woche die Füße ausgiebig nach dem Baden oder Duschen zu untersuchen.

Ältere Menschen, Diabetiker und Leute, die schon Probleme mit den Füßen hatten, sollten dies mindestens zwei bis drei Mal pro Woche tun, besser sogar täglich. Gerade Diabetiker leiden oft an Neuropathie und verminderter Durchblutung und spüren kleine Verletzungen nicht.

Fußpilz

Leider trifft beinahe jeden aktiven Menschen, der gerne schwimmen geht oder sauniert einmal ein Fußpilz. Denn die häufigsten Orte, an denen man sich infizieren kann, sind das Schwimmbad und die Sauna, sowie Umkleiden und Duschen in Sportstätten.

Hat ein Mitglied der Familie oder ein guter Freund Fußpilz, so kann man sich auch hier anstecken, wenn dieser barfuß läuft.

Zum Glück lässt sich ein Fußpilz schnell und einfach bekämpfen. In der Apotheke und auch online, falls man schüchtern ist, gibt es gute Mittel für wenig Geld.

Nagelpilz

Leider ist ein Nagelpilz, im Gegensatz zu einem simplen Fußpilz, deutlich schwerer zu behandeln und auch deutlich unschöner anzusehen. Mitunter kann er sogar schmerzen. Dazu benötigt eine erfolgreiche Bekämpfung auch noch einige Wochen bis hin zu mehreren Monaten. Man gilt erst als vollständig geheilt, wenn der Nagel komplett herausgewachsen ist.

Woran erkennt man einen Nagelpilz?

Einen Pilz am Fuß- oder Fingernagel (ja, das ist auch möglich) erkennt man an seinen typischen Veränderungen, die er am Nagel vornimmt:

  • Verfärbung der Nagelränder
  • Verfärbung des Nagelinneren
  • Verdickung der Nagelplatten
  • Brüchige Nagel

Bitte lassen Sie sich von einem Arzt untersuchen, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um Nagelpilz handelt.

Ursachen des Nagelpilzes

Der Nagelpilz kann durch drei verschiedene Pilzarten (Erreger) verursacht werden.

Zum einen kann ein Fußpilz auf die Nägel überspringen. In dem Fall handelt es sich dann um eine Infektion mit Fadenpilzen. Zum anderen aber können auch Schimmelpilze und Hefepilze für einen Nagelpilz verantwortlich sein.

Übrigens infiziert man sich meistens an den gleichen Orten mit einem Nagelpilz, wo man sich auch einen Fußpilz holen kann (siehe oben). Grundsätzlich sind dies alle öffentlichen Räume, in denen Feuchtigkeit herrscht (Umkleiden, Duschen, Saunen, usw.).

Nagelpilz-Behandlung

Einen gerade beginnenden Nagelpilz (der Nagel ist noch nicht durchdrungen) kann man mit einfachen Mitteln (Lacke oder Cremes) aus der Apotheke behandeln. Diese Mittel sind antimykotisch (pilzhemmend, pilzabtötend) und müssen über einen langen Zeitraum regelmäßig auf die betroffenen Nägel aufgetragen werden.

Hat der Nagelpilz bereits mehrere Zehen befallen oder ist der Pilz bereits bis zum Nagelbett vorgedrungen, so muss der Patient zusätzlich Tabletten mit einem Pilzmittel einnehmen. Diese werden, auch aufgrund der möglichen Nebenwirkungen, ausschließlich vom Arzt verschrieben.

Fazit

Auch wenn das Thema Füße oft unangenehm ist, müssen sie dennoch regelmäßig kontrolliert werden, um einer Erkrankung wie Nagelpilz oder Fußpilz vorzubeugen. Ist der Fuß erst infiziert, ist die Behandlung sofort einzuleiten. Mit einer längeren Behandlung ist vor allem bei Nagelpilz zu rechnen.